top of page

Terrassierte Träume - Gestalten Sie Ihren Garten am Hang

Aktualisiert: 27. Sept. 2023

Ein Garten an einem Hang mag zunächst wie eine Herausforderung erscheinen, aber mit der richtigen Gestaltung bietet er zahlreiche Möglichkeiten und Vorteile die sich so mancher Nachbar mit flachem Grundstück wünschen würde.




5 Vorteile eines Hanggrundstücks

  1. Beeindruckende Aussicht: Wenn das Wohnhaus nicht gerade am unteren Teil der Hanglage gebaut werden muss, genießt du meist ein wunderbares Panorama. Die tieferliegenden Grundstücke dürfen aus baurechtlichen Gründen die Sicht meist nicht verbauen.

  2. Gartenräume mit besonderer Aufenthaltsqualität: Die Kunst der Gartengestaltung ist eine raumbildende Kunst. Die durch Topographie und Pflanzen geformten Gartenräume erzeugen eine besondere Spannung und Aufenthaltsqualität.

  3. Magisches Mikroklima: Unterschiedliche Hanglagen ermöglichen es, sonnenliebende Pflanzen an sonnenexponierten Stellen und schattenliebende Gewächse an schattigeren Plätzen anzupflanzen. Dies eröffnet Ihnen eine breite Palette von Pflanzmöglichkeiten und schafft diverse Mikroklimata in Ihrem Garten.

  4. Kreativer Spielraum Ein Garten am Hang fordert Ihre Kreativität heraus und bietet Raum für individuelle Gestaltungsideen. Erschaffen Sie Ihren ganz persönlichen Rückzugsort, der sich von herkömmlichen Gärten abhebt.

  5. Erosionsschutz Eine gut geplante Hanggestaltung mit Terrassen und Stützmauern kann Erosion verhindern und langfristig die Struktur des Hangs erhalten.





Gestaltungsmöglichkeiten für Hanglagen

Ein Garten am Hang eröffnet Ihnen eine Fülle von Gestaltungsmöglichkeiten, um eine einzigartige und ansprechende Landschaft zu schaffen. Hier sind einige Ideen:


  • Terrassierte Beete: Durch Terrassen können Sie den Hang in verschiedene Ebenen aufteilen, was nicht nur die Gartenpflege erleichtert, sondern auch ein architektonisches Element darstellt. Terrassen bieten Raum für Blumenbeete, Gemüsegärten oder Entspannungsbereiche.




  • Hangstützmauern: Stützmauern sind nicht nur funktional, um den Hang zu stabilisieren, sondern können auch ästhetisch ansprechend sein. Sie können aus verschiedenen Materialien wie Naturstein, Beton oder Holz gebaut werden und Ihrem Garten Charakter und Struktur verleihen.




  • Treppen und Pfade: Integrieren Sie geschwungene Pfade und Treppen, um die verschiedenen Ebenen Ihres Gartens am Hang miteinander zu verbinden. Dadurch wird Ihr Garten nicht nur zugänglicher, sondern auch zu einem spannenden Entdeckungsraum.


  • Böschungen: Böschungen mit Bodendeckern, Sträucher oder Rasen ermöglichen flexible Formen und stellt eine kostengünstige Alternative zur Stützmauer dar.



 

Varianten der Hangbefestigung


Aus einer großen Anzahl von Möglichkeiten, möchte ich auf drei wichtige näher eingehen:

  • Böschung: Die wohl kostengünstigste Hangbefestigung ist die Böschung (genaueres zu den Kosten siehe unten). Mit einem Neigungswinkel von 35 % kann eine Rasenböschung noch bequem von einem Mähroboter gemäht. Steilere Böschungen lassen sich mit Bodendeckern, Sträuchern oder vegetationstechnischen Hangbefestigungen realisieren. Hierzu zählen zum Beispiel Steckhölzer von austriebsfähigen Gehölzen wie der Haselnuss, Esche oder Pappel - auch Faschinen genannt.

  • Natursteinmauer: Eine weitverbreitete Variante ist die Trockenmauer aus Quadersteine. Diese kommen meist ohne Betonfundament aus und stützen durch ihr hohes Eigengewicht und einer Schotter-Hinterfütterung als Drainage, das Erdreich bis in große Höhen. Gleichzeitig erschaffen wir einen großen Nutzen für die biologische Vielfalt, denn in den Fugen bilden sich diverse Strukturen und Habitate für Flora und Fauna Je nach Region sollte auf lokale Materialien und Bauweisen geachtet werden.


  • Winkelböschungssteine (ugs. L-Steine): Schlichte und praktisch Stützmauern aus Winkelböschungssteine (auch L-Steine oder Mauerscheiben genannt) kann man bis zu einer Höhe von 250 cm verwenden. Die Sichtbeton-Qualität fügt sich elegant in moderne Gestaltungen ein. Der ökologische Fußabdruck, sowie der geringe ökologische Nutzen sollte bei der Entscheidung berücksichtigt werden.





Wieviel kostet eine Hangbefestigung?


Die Kosten für die Gestaltung eines Gartens am Hang können variieren und hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie der Größe des Grundstücks, der zu überwindenden Höhe, dem gewünschten Design, den verwendeten Materialien und den ausgewählten Pflanzen.


Der Schlüssel liegt in einer sorgfältigen Planung, um Ressourcen effizient zu nutzen und unnötige Kosten zu vermeiden. Für die optimale und individuelle Lösung müssen vorab Wünsche, Anforderungen sowie das verfügbare Budget zwischen Bauherr und Planer abgestimmt werden.

Maßgebliche Punkte sind Nutz- und Pflegbarkeit, Material, Dimensionierung und ökologische Werte.


Hier eine kurze Übersicht zu den Materialpreisen inklusive Einbau:


Kosten für eine Mauer je Meter Breite und Höhe (1 m2 Mauer-Ansichtsfläche)


A. Böschung (Rasen, Bodendecker, Sträucher)

50-200 €

B. Unregelmäßiges Mauerwerk aus Findlingen (trocken)

250-400 €

C. Winkelböschungssteine (ugs. L-Steine)

350-500 €

D. Natursteinmauer (z.B. Muschelkalk-Quader 30x30x60)

450-550 €

E. Schichtenmauerwerk (Betonstein versch. Formate)

500-700 €

F. Schichtenmauerwerk (Naturstein versch. Formate)

500-800 €

Anmerkung Preise: Es handelt sich um sehr grobe Richtwerte. Je nach Region, Verfügbarkeit, Auslastung, Zugänglichkeit, Vorbereitungen, etc. können die Preise immer noch stark variieren. In den Preisen sind Arbeitszeit, Maschinen, Fundamente und Material berücksichtigt.



Im Notfall Hügel aufschütten! ;-)


Ich als Planer freue mich regelrecht über Objekte mit Höhenunterschiede. Diese spannende Herausforderungen ermöglichen unzählige Gestaltungsmöglichkeiten für individuelle Gartenräume. Aus diesem Grund habe ich in meinem eigenen, leider sehr flachen Grundstück extra Hügel aufgeschüttet um verschiedene Mikroklimas und spannende Raumstrukturen zu erhalten. Wie bereits erwähnt ermöglicht dies für Pflanzenliebhaber wie mich eine ungeahnte Vielfalt für die Pflanzenverwendung.


In diesem Sinne „Glück auf“!





20 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page